Münchner Kompetenzzentrum Ethik
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Uriah Kriegel: "Phenomenal Primitives"

8. Juni 2016 | 16 Uhr c.t. | MKE | Raum M210

Professor Uriah Kriegel, derzeit Forschungsdirektor am Institut Jean Nicod (Gruppe: "Consciousness and Ipseity"), wird am Mittwoch, 8. Juni 2016 in München einen Workshop anbieten und am Abend im MKE einen Vortrag zu seinem aktuellen Forschungsprojekt – phänomenale Primitiva und phänomenale Intentionalität – halten:

"Recent work on consciousness has featured a number of debates on the existence and character of controversial types of phenomenology. Perhaps the best-known is the debate over the existence of a sui generis, irreducible cognitive phenomenology – a phenomenology proper to thought. Another concerns the existence of an irreducible phenomenology of agency. Such debates bring up a more general question: how many types of irreducible, basic, primitive phenomenology do we have to posit to just be able to describe the stream of consciousness? The purpose of this talk is to present a framework within which to address this question."

Es wird vier Vorbereitungssitzungen zum Workshop geben (je zwei im April bzw. Mai). Interessenten mögen sich melden unter: christopher.erhard@lrz.uni-muenchen.de.

Über Uriah Kriegel

Uriah Kriegel hat sich vor allem durch originelle Arbeiten zum Thema Bewusstsein und Intentionalität einen Namen gemacht, wobei er nicht nur auf die analytische Debatte, sondern seit einigen Jahren verstärkt auch auf die phänomenologische Tradition, insbesondere auf Franz Brentano, rekurriert. Mit Blick auf Bewusstsein hat er sich u.a. für die These stark gemacht, dass phänomenales Bewusstsein auf einem sog. "intransitiven Selbstbewusstsein" basiert, demzufolge jeder bewusste mentale Zustand ein transzendentes Objekt und zugleich sich selbst repräsentiert – und zwar ohne dabei auf eine "Higher Order"-Theorie zurückzugreifen. Was die Intentionalität des Geistes betrifft, so versucht Kriegel – im Kontrast zu dominanten Strömungen – eine adverbiale bzw. nicht-relationale Konzeption zu verteidigen, die Bewusstsein und Intentionalität auf das Engste verknüpft. Ein kurzer Blick auf seine homepage (www.uriahkriegel.com) zeigt, wie außerordentlich produktiv, kreativ und vielseitig Kriegel arbeitet.

 


Servicebereich