Münchner Kompetenzzentrum Ethik
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Nachgefragt – Ethikgespräche an der LMU

Wir interviewen – Sie haken nach: Am Münchner Kompetenzzentrum Ethik wollen wir in diesen unruhigen Zeiten mit Ihnen zusammen über aktuelle Fragen der Ethik diskutieren.

Zeit: 19:30-21:00 Uhr

Ort: Online bei Zoom

Anmeldung: hier online anmelden

Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Personen.

Programm

DatumThemaReferent*in
11.Mai 2021 Was schulden wir künftigen Generationen? Kirsten Meyer (Humboldt-Universität zu Berlin)
10.Juni 2021 Die Herausforderungen moderner Demokratien Francis Cheneval (Universität Zürich)
08.Juli 2021 Gibt es einen gerechten Krieg? Susanne Burri (Universität Konstanz)

11. Mai 2021 - "Was schulden wir künftigen Generationen?" mit Kirsten Meyer

Unser Handeln hat in vielen Bereichen großen Einfluss auf die Lebensbedingungen künftiger Generationen, also derjenigen Menschen, die erst künftig geboren werden. Der Klimawandel stellt bereits in der Lebensspanne gegenwärtiger Menschen ein erhebliches Problem dar. Die jeden Freitag streikenden Schülerinnen und Schüler haben völlig zu Recht auch auf ihre eigene Betroffenheit verwiesen. Künftige Generationen wird der Klimawandel aber ebenfalls empfindlich treffen. Die Effekte unserer Treibhausgasemissionen, zum Beispiel der Meeresspiegelanstieg, sind über extrem lange Zeiträume nicht rückgängig zu machen.
Doch nicht nur durch den Klimawandel gefährden wir die Lebensgrundlage zukünftiger Generationen. Unser Ressourcenverbrauch hat einen direkten Einfluss auf die Verfügbarkeit dieser Ressourcen für künftige Generationen. Wir entnehmen zudem nicht nur Stoffe, sondern wir hinterlassen auch zahllose Stoffe in veränderter und oft gesundheitsschädlicher Form. Was aber schulden wir künftigen Generationen? Was ist der Inhalt unserer Pflichten? Hier stellt sich zum Beispiel die Frage, wie sehr wir unseren Verbrauch natürlicher Ressourcen einschränken sollten. Geht es nur darum, die Gesundheit künftiger Generationen nicht zu gefährden – oder geht es um mehr?

Kirsten Meyer kleinKirsten Meyer ist Professorin für Praktische Philosophie und Didaktik der Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie hat Philosophie und Diplombiologie an den Universitäten Münster, Bielefeld und St. Andrews studiert und 2002 an der Universität Bielefeld promoviert. Nach Stationen als Studienreferendarin sowie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Universitäten Regensburg und Göttingen lehrt sie seit 2008 an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Ihre Forschung konzentriert sich auf Fragen der normativen Ethik und angewandten Ethik, der politischen Philosophie, Bildungsphilosophie und Philosophiedidaktik. Zu ihren wichtigsten Veröffentlichungen gehören die Monographien „Der Wert der Natur. Begründungsvielfalt im Naturschutz“ (mentis 2003), „Bildung“ (de Gruyter 2011) und „Was schulden wir künftigen Generationen? Herausforderung Zukunftsethik“ (Reclam 2018). Weiterhin ist sie Herausgeberin von „Texte zur Didaktik der Philosophie“ (Reclam 2010) und „Education, Justice and the Human Good.” (Routledge 2014).

10. Juni 2021 - "Die Herausforderungen moderner Demokratien" mit Francis Cheneval

francis_cheneval_klein

Im Input des Referenten werden zunächst die Begriffe der Herausforderung und der Krise geklärt. Anschließend wird erläutert in welcher Weise die demokratischen
Gesellschaften und Staaten in der heutigen Zeit besonders herausgefordert sind und mit welchen Ressourcen sie auf Herausforderungen antworten können, um stabil zu bleiben und ihre Qualität zu wahren. Welchen Herausforderungen sehen sich moderne Demokratien gegenüber? Wie sind die immer lauter werdenden Forderungen nach mehr direkter Demokratie, wie Volksabstimmungen, philosophisch zu bewerten? Muss es sich bei diesen Forderungen immer um einen Populismus problematischer Natur handeln? Was ist überhaupt Populismus? Diesen und anderen Fragen wollen wir in unserem Gespräch mit Francis Cheneval nachgehen.

Francis Cheneval studierte an den Universitäten Fribourg und Georgetown (USA) Philosophie und Politikwissenschaft. Er dozierte und forschte u.a. an der École pratique des hautes études, Universidad de los Andes,
University of Oxford, Université de Nantes und Université Libre de Bruxelles. 2006-2008 war er Rapporteur für Eigentumsrechte der "Commission on Legal Empowerment of the Poor" (UNDP, New York). Seit 2011 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Politische Philosophie an der Universität Zürich.

08. Juli 2021 - "Gibt es einen gerechten Krieg?" mit Susanne Burri

susanne.burri_kleinSusanne Burri ist seit April 2021 als Assistenzprofessorin im Fachbereich Philosophie an der Universität Konstanz tätig. Zuvor war sie Assistenzprofessorin in Philosophie an der London School of Economics. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der normativen Ethik, wo sie neben der Frage nach einem gerechten Krieg auch zur moralischen Entscheidungsfindung unter Ungewissheit forscht. Gerne denkt sie auch darüber nach, ob wir den eigenen Tod als ein Übel verstehen sollen.